Sprungziele

Neuer Babysitterkurs im Oktober für den Landkreis Schwandorf

  • andere Behörden
  • Familie
  • Kinder

seit mehr als fünfzehn Jahren besteht im Landkreis Schwandorf erfolgreich ein Babysitterdienst. Zur Verstärkung dieses Dienstes wird am Samstag, 22.Oktober von 9 bis 18 Uhr im Bürgertreff Burglengenfeld ein neuer Babysitterkurs von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises organisiert.

Im Kurs erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in die Entwicklungspsychologie des Kindes, in das Wickeln und Füttern und in Pflegemaßnahmen sowie Informationen über die Vorbeugung von Unfällen. Einen großen Rahmen nehmen auch die praktischen Spielanleitungen und Beschäftigungsmöglichkeiten mit Kindern, rechtliche Fragen eines Babysitters und die Organisation des Babysitterdienstes ein. Die Referentin Susanne Zölch hat bereits die Kurse in den letzten fünf Jahren in Schwandorf gehalten.

Babysitter kann jeder werden, der mindestens 15 Jahre alt und neun Jahre zur Schule gegangen ist. Aber nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene und vor allem Seniorinnen und Senioren sind im Kurs herzlich willkommen.

Ein Führungszeugnis ist erforderlich. Informationen über die Beantragung des Führungszeugnisses erhalten alle Teilnehmenden mit der Anmeldebestätigung. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten alle ein Babysitterzertifikat und werden kostenlos auf der Internetseite des Babysitterdienstes des Landkreises Schwandorf eingetragen.

Die aktuell am Kurstag geltenden Coronabestimmungen werden selbstverständlich eingehalten und vorab den Teilnehmenden mitgeteilt.

Die Gebühr von 15 Euro, die beim Kurs in bar zu entrichten ist, beinhaltet umfangreiche Fortbildungsunterlagen sowie Tagungsgetränke.

Anmeldungen nimmt die Gleichstellungsbeauftragte Helga Forster unter Telefon 09431 471-357 oder per Mail an Helga.Forster@lra-sad.de bis spätestens 05.10.2022 entgegen.

Da die Teilnehmerzahl auf maximal 15 Personen begrenzt ist, zählt der Eingang der Anmeldung

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.